Workout für die Füße

Das Barfuß-Gehen erhöht Kraft, Beweglichkeit und Geschicklichkeit und reduziert das Risiko von Verletzungen, Haltungsschäden und Gehbehinderungen: Nicht nur die Füße werden trainiert, auch der Rücken gewinnt an Beweglichkeit. Schmerzhafte Blockaden der Wirbelgelenke können sich beim Barfuß-Gehen lösen. 

Viele Sportarten wie Beachvolleyball, Karate, Taekwondo, Judo oder Turnen werden grundsätzlich barfuß ausgeübt und stärken die Muskulatur. 

Tipps:

  • Bewusstes Gehen auf flauschigem Teppichboden, Rasen, Sand, Kies oder wurzeligem Waldboden. Wie fühlt sich die Bewegung an?
     
  • Sanftes Aufsetzen der Ferse, Abrollen über die Außenseite, Gewichtsverlagerung auf den Ballen und Abdrücken der Zehen bei der Übergabe des Körpergewichts an den anderen Fuß...

  • Auf den Fußspitzen balancieren, auf den Fersen Gehen, die Zehen wie einen Fächer spreizen und mit kleinen Gegenständen die Greiffähigkeit der Zehen trainieren...

  • Lockerung und Entspannung bringen sanftes Fußkreisen, lockeres Beugen und Strecken von Fuß und Zehen, Ausschütteln der Beine, ein Stück ganz normal laufen...

Tipps zum Schuhkauf

Da Barfuß-Gehen nicht immer möglich ist, sollten zumindest die "Fuß-freundlichsten" Schuhe ausgewählt werden. Weiche Schuhe mit beweglichen Sohlen und möglichst viel Freiraum für die Zehen wie z.B. Sportsandalen oder Mokassins ermöglichen „Fuß-gerechtes“ Gehen. Ideal für gesunde Füße ist es, Schuhe mit flachen und mittleren Absatzhöhen im Wechsel zu tragen. Sehr hohe Absätze sollten allerdings eine Ausnahme sein. 

Beim Schuh-Kauf ist sowohl die notwendige Länge als auch die notwendige Weite zu beachten. Die alte Schusterregel lautet: "Lieber länger und enger". Dabei bezieht sich "enger" auf die Schuhweite über der Ballenlinie. Der Schuhinnenraum muss mindestens 12 mm länger sein als der Fuß. Achtung: Die Füße verändern im Tagesverlauf geringfügig ihre Größe. So ist es möglich, dass Schuhe, abends gekauft, am nächsten Morgen zu groß erscheinen, Abendschuhe, morgens gekauft, sich als zu klein erweisen.

Das ausgewählte Material beeinflusst die ideale Trage-Dauer der Schuhe: 

Leder speichert die Fuß-Feuchtigkeit und gibt sie innerhalb von 24h wieder nach außen ab. Deshalb sollten Lederschuhe nach einem Tag "Tragen" ebenso lange "Pause machen". In feuchten Schuhen gedeihen Pilze nämlich besonders gut und auch die Kälte dringt leichter durch. Der Burgit Schuh & Fuß Frische-Spray schafft Abhilfe gegen unangenehme Gerüche und hemmt das Wachstum von Keimen. 

Schuhe mit nicht-atmungsaktiven Materialien wie Gummi oder imprägnierte Textilien sind nur stundenweise zu tragen. Ist das Wetter schlecht, am besten zwei Paar Schuhe zum Wechseln einplanen. Durch Wechseln der Strümpfe aus wasser-speichernden Materialien (Wolle) kann die Tragezeit etwas verlängert werden.

Schweißfüße

Die Fußsohlen und Handinnenflächen sind mit besonders vielen Schweißdrüsen besetzt. Diese dienen nicht der Temperatur-Regulation sondern der besseren Haftung der nackten Füße bzw. Hände auf einer Unterlage. 

Schweißfüße sind kein Zeichen von mangelnder Hygiene. Tägliche Fußpflege kann allerdings das lästige Schwitzen und den unangenehmen Geruch minimieren. 

Wertvolle Tipps gegen Schweißfüße 

Täglich ein Fußbad mit Burgit Erfrischendes Fußbad nehmen

Entfernung von überschüssigen Hautschichten mit dem Burgit Hornhaut Hobel

Einsprühen der Füße mit dem Burgit Fuß-Deo Antitranspirant

Atmungsaktive Schuhe im Wechsel tragen

Täglich frische Baumwollsocken anziehen

Zwischendurch sooft als möglich barfuß laufen

Zur Erfrischung Burgit Fuß-Deo Plus 3 auftragen oder

Für gesunde Füße und extra Hygiene Burgit Fußschutz Hygiene-Spray aufsprühen